Die perfekte Welle

Surfende Schilfboot-Fischer im peruanischen Huanchaco

Wir alle verbinden mit Peru vor allem Dokumentationen, die in den Anden spielen und Bergvölker und deren Tierwelt zeigen. Diese Dokumentation nimmt Huanchaco in den Fokus, einen kleinen Ort an der peruanischen Küste. Man könnte ihn die peruanische Wiege des Surfens nennen. Denn schon immer haben sich hier die Fischer in ihrer Freizeit mit ihren selbstgebauten Caballitos den Wellen gestellt, haben ihren intensiven Bezug zum Meer gepflegt, ihre Liebe zum Wasser, und zu ihren Schilfbooten. Lange Zeit schien die Zeit in Huanchaco still zu stehen, Doch seit einiger Zeit locken die Wellen professionelle Surfer an und mit ihnen nisten sich Träume ein von Sieg und Geld. Mit den Berufsfischern und ihrem harten Alltag hat diese Welt nichts mehr zu tun.

Wird aus einem traditionellen Fischerort, der bekannt ist für seine in Handarbeit gefertigten Schilfboote, ein moderner trendiger Surfspot? Wird die junge Generation die Tradition ihrer Väter eintauschen gegen Wettbewerb, Kommerz und Investment? Die ersten Hostels werden bereits gebaut, moderne Surfbretter kreiert und vermarktet, die Schilfflächen der Fischer verschwinden zu Gunsten von Bebauung. Und die wendigen Caballitos werden von den Jungen als Relikte einer rückständigen Gesellschaft belächelt. Die Globalisierung hält Huanchaco in Atem, eine neue Klientel entdeckt das Dorf für sich. In Huanchaco lässt sich aufzeigen, was weltweit passiert: junge Leute setzen auf Fortschritt und revoltieren gegen die Traditionen, in der Hoffnung ein aufregenderes oder besseres Leben zu führen als das ihrer Eltern.

Diese Dokumentation ist nicht nur ein Film um Tradition und Moderne, Geld und Kommerz, sondern es geht um Emotionen, um Träume von Familienmitgliedern. Diese „Wunderwelt“ zeigt nicht nur fremde Welten, sondern eine uns fremde Welt im Umbruch.

Buch/Regie:
Susanne Brand

Produziert:
2021, SWR/arte
43/52 min.


zurück zur Auswahl