Termine

Als der Norden schwimmen lernte

26.05.2021 • 21:00 •
NDR • 45 Min.

„Schwimmen?! – das kann doch jedes Kind!“ – das stimmt heute, leider, nicht mehr. Wasser und Schwimmen – das sind zwei Dinge, die historisch betrachtet nicht unbedingt zusammengehören. Am 18. Juli 1912 warten über 1000 Menschen auf der Seebrücke im Ostseebades Binz auf Rügen gespannt auf die Ankunft des Bäderdampfers „Kronprinz Wilhelm“. Als die Brücke unter der Last der Schaulustigen zusammenbricht, stürzen über 100 Menschen ins Wasser, 16, davon zwei Kinder, ertrinken. Die meisten von ihnen können nicht schwimmen. Gut ein Jahr später, im Oktober 1913 wird in Leipzig ein Verein gegründet – die „Deutsche Lebens-Rettungsgesellschaft“, kurz DLRG. Damals können nur etwa drei Prozent der Bevölkerung schwimmen, jährlich ertrinken bis zu 5000 Menschen. Das ist der Beginn einer großen Offensive: die Deutschen sollen schwimmen lernen! Norddeutschland mit seinen Seebäder prägt das Bild der deutschen Küsten: Norderney, Helgoland, Westerland auf Sylt, Travemünde, Heiligendamm, Prora – mit über 1.500 Kilometer Küstenlinie ist der Norden mit seinen Stränden heute Deutschlands Badewanne. Der Film erzählt die Geschichte des Schwimmen-Lernens. Von der Entwicklung der Seebäder, über die Bäderkultur der Badeanstalten in den Städten und auf dem Land, dem Erfinder der Schwimmflügel und dem Badevergnügen für alle im gechlorten Becken.

[mehr lesen]

Störfaktor Kunst

02.06.2021 • 21:40 •
arte • 52 Min.

02.06.2021 • 22:35 •
arte • 52 Min.

02.06.2021 • 23:30 •
arte • 52 Min.

Die Themen, die eine Gesellschaft politisch und emotional umtreiben, sind auch heute noch mehr oder weniger die gleichen wie in den vergangenen Jahrhunderten: Macht und Kapital, Sex und die Geschlechterrollen, der Glaube und die Religion. Die Kunst ist in diesen Fragen über viele Jahrzehnte ihrer Rolle als Provokateur, Enfant Terrible und Widersacher gerecht geworden. Doch wie sieht die gesellschaftspolitische Intervention der Gegenwart aus?  Wird es schwieriger in Zeiten von digitalem Bilderwahnsinn, den Betrachter zu schockieren, zu emotionalisieren?   In drei Filmen, die sich diesen wesentlichen Fragestellungen unserer Zeit zuwenden, setzen wir uns damit auseinander. Müssen Künstler möglicherweise andere Mittel einsetzen, um uns als Betrachter zu erreichen? Wie sieht Provokation heute aus?  War es früher einfacher mit Kunst zu provozieren, weil damals gesellschaftliche Tabus stärker ausgeprägt waren als heute und man sie deshalb leichter brechen konnte?  In drei Filmen, die sich mit Macht und Kapital, Sexismus und die Geschlechterrollen und Glaube und die Religion beschäftigen, wird der Zuschauer erfahren, wie Künstler in der Geschichte diese Themen provokativ verarbeitet haben und wie sie es heute immer noch tun, nur eben anders. 

[mehr lesen]

Zum Glück zu zehnt

17.06.2021 • 22:45 •
WDR • 45 Min.

Mit vier Jahren tragen Alvar und Linnea noch Windeln, Monika Adler schläft mit drei bis vier Kindern jede Nacht in einem Bett und Luise, das älteste der acht Adler-Kinder, hat als einziges ein riesiges eigenes Zimmer. Das war 2010, als wir Familie Adler aus Düsseldorf für eine Dokumentation begleiteten, in ihrem Alltag und auf einer aufregenden Reise aller zehn Familienmitglieder mit einem engen Hausboot über die Kanäle des Elsass. „Acht Kinder und glücklich“ – war es wirklich so? Ja, es war so. Wenn es auch nicht ohne Streit und Stress ging. Wie geht es Familie Adler neun Jahre später? Sie werden immer noch Pummi, Putzi, Pitter etc. genannt. Was ist heute Glück oder Luxus für sie? Was für Träume haben die Kinder nun? Das besondere dieses Films wird sein, durch Rückblicke und Neudreh diese Kinder nach einem Abstand von neun Jahren wieder zusehen. Die damals-heute Sequenzen machen den Reiz dieses Films aus. Neun Jahre sind eine lange Zeit für Kinder, man erkennt sie zum großen Teil nicht mehr wieder. Und Paul und Monika? Sieht man ihnen das Leben mit vielen Kindern ohne viel Muße und Zeit für sich im Älterwerden stark an? Oder ist dieses Leben in der Großfamilie für sie einfach nur das Geheimrezept für ein ausgeglichenes und zufriedenes Leben? Wir begeben uns wieder in Alltag und Urlaub mit Familie Adler.

[mehr lesen]

In Produktion

Caspar David Friedrich

2020 • 52 Min.

„Der Maler soll nicht bloß malen, was er vor sich sieht, sondern auch was er in sich sieht.“ (Caspar David Friedrich) Caspar David Friedrich ist ein Jahrhundertkünstler. Ein Wanderer zwischen verschiedenen Welten, zwischen Vergangenheit und Gegenwart. Seine Bilder sprechen von Gefühlen, die jeder von uns kennt, erzählen von Sehnsucht, Einsamkeit, Verlassen sein. Die Gemälde des Malers sind von einer Melancholie durchzogen, die ihm als Mantel dient, ein Mantel, in den er den Menschen hüllt, um seine Einsamkeitserfahrung und das Wissen um den Tod erträglicher zu machen. Gefunden hat Friedrich dieses Gefühl in sich selbst. Der Frühromantiker vertrat die Meinung, dass ein Maler nicht malen sollte, was er vor sich, sondern was er in sich sieht. Ein Vorsatz, den er schonungslos verfolgt und konsequent umgesetzt hat. Dadurch ist es ihm gelungen, eine universale Erfahrung auf Leinwand zu bannen: Die Unausweichlichkeit des Wissens darüber, dass wir die Welt allein betreten und alleine aus ihr gehen. Das macht Caspar David Friedrichs Werk zeitlos. Dass ein historischer Maler wie Caspar David Friedrich es schafft, auch im 21. Jahrhundert ungebrochen starke Reaktionen zu evozieren, sich Generation um Generation Menschen aller Nationen, Alters- und Herkunftsklassen mit seiner Kunst identifizieren ist ungewöhnlich und faszinierend zu gleich. Was genau aber macht seine Zeitlosigkeit aus? Worin liegt die Kraft seiner Bilder? Was tragen seine eigene Geschichte, seine Ausflüge in die Natur, sein Innenleben zur Entstehung solcher Meisterwerke bei? Welche Bedeutung haben Caspar David Friedrichs Bilder für uns heute? In miteinander verzahnten Sequenzen wird in Caspar David Friedrich – Wanderer zwischen den Welten der Einfluss, den Caspar David Friedrich auf unser Hier und Heute hat mittels zeitgenössischer Kunst nachgezeichnet, sein biografischer Werdegang aufgefächert und seine Darstellung der Natur im Blick auf die psychologische Lesart ins Zentrum gerückt. Isolation und Einsamkeit als zentrale Gefühle seines Werks zeigen, wie aktuell seine Bilder im Blick auf unsere vereinzelte Gesellschaft sind. Der Film spürt dem Phänomen seiner Zeitlosigkeit nach, erkundet die politische, psychologische und religiös-spirituelle Dimension im Werk Friedrichs und wirft die Frage auf, was seine Kunstwerke uns über die Vergangenheit, die Gegenwart, vor allem aber über das Menschsein selbst verraten.

[mehr lesen]

Kids & Trouble: Wie gerecht ist Familie?

2020 • 45 Min.

Ein Kind, zwei Kinder, drei Kinder, keine Kinder? Verschiedene Familienkonzepte, verschiedene Lebensmodelle – doch welches ist am gerechtesten? Wir gehen der Frage nach, wie fair Familien in Deutschland wirklich behandelt werden, wie gerecht die deutsche Familienpolitik ist. Wir begleiten dabei vier Familien: Die Kinderreichen, die „klassische Familie“ mit zwei bis drei Kindern, die Alleinerziehende mit Kindern und die junge Familie mit dem ersten Kind. Laut dem aktuellen Familienreport haben 53 Prozent der 8,1 Millionen Familien in Deutschland EIN Kind. Woran liegt es? Fehlt es dem Staat am Geld, Familien mit mehreren Kindern attraktiver zu machen oder ist es doch der politische Wille? Wenn ja, wie will der Staat dies ändern? Wir begeben uns auf Spurensuche und wollen mit Hilfe von Experten herausfinden, welches Familienkonzept in Deutschland besser vom Staat „belohnt“ wird.

[mehr lesen]

Mutter mit Handicap (AT)

2020 • 45/30 Min.

Alle Menschen, auch Menschen mit Behinderungen haben das Recht eine Familie zu gründen, Kinder zu haben und der Staat muss Sie dabei auch unterstützen, so legt es die UN-Behindertenrechtskonvention fest. Was so selbstverständlich klingt, ist in den Köpfen vieler Behördenmitarbeiter und Ärzten in Deutschland noch längst nicht angekommen. Wir wollen Frauen begleiten, die aufgrund ihrer körperlichen Behinderung es schwer haben, Mutter zu werden bzw. Mutter zu sein. Wir wollen in dem Film zwei Fälle porträtieren: Eine schwangere Frau und eine Mutter mit Kleinkind. Wie gehen die Frauen damit um, dass sie von außen als zum Teil unfähig gesehen werden, Mutter zu sein und sich um ihr Kind zu kümmern? Welche Hürden müssen sie überstehen, um ihren Kinderwunsch zu erfüllen? Welche Ängste, Zweifel begleiten sie? Wer unterstützt die Frauen während und nach der Schwangerschaft? Die Anzahl der handicapten Frauen, die ihren Kinderwunsch ausleben, ist in den letzten fünf Jahren deutlich angestiegen. Doch keine Gruppe scheint so sehr unbeachtet zu sein, wie diese. Woran liegt das? Dürfen Frauen, die eine Behinderung haben, die möglicherweise auch vererbbar ist, ein Kind bekommen? Die Meinungen gehen da stark auseinander. Warum eigentlich? Für körperlich behinderte Frauen ist das Mutter-Sein ein Stück „Normalität“, etwas, was sie körperlich gesunden Frauen annähert. Es bringt sie näher an die Gesellschaft. Und doch ist dieses Bild – die Mutter im Rollstuhl, die Kleinwüchsige mit Kind - ungewohnt. Wir begleiten zwei Frauen mit der Kamera, sprechen mit ihren Unterstützern und erzählen ihre eindrucksvollen Geschichten.

[mehr lesen]

Die perfekte Welle

2021 • 43/52 Min.

Wir alle verbinden mit Peru vor allem Dokumentationen, die in den Anden spielen und Bergvölker und deren Tierwelt zeigen. Diese Dokumentation nimmt Huanchaco in den Fokus, einen kleinen Ort an der peruanischen Küste. Man könnte ihn die peruanische Wiege des Surfens nennen. Denn schon immer haben sich hier die Fischer in ihrer Freizeit mit ihren selbstgebauten Caballitos den Wellen gestellt, haben ihren intensiven Bezug zum Meer gepflegt, ihre Liebe zum Wasser, und zu ihren Schilfbooten. Lange Zeit schien die Zeit in Huanchaco still zu stehen, Doch seit einiger Zeit locken die Wellen professionelle Surfer an und mit ihnen nisten sich Träume ein von Sieg und Geld. Mit den Berufsfischern und ihrem harten Alltag hat diese Welt nichts mehr zu tun. Wird aus einem traditionellen Fischerort, der bekannt ist für seine in Handarbeit gefertigten Schilfboote, ein moderner trendiger Surfspot? Wird die junge Generation die Tradition ihrer Väter eintauschen gegen Wettbewerb, Kommerz und Investment? Die ersten Hostels werden bereits gebaut, moderne Surfbretter kreiert und vermarktet, die Schilfflächen der Fischer verschwinden zu Gunsten von Bebauung. Und die wendigen Caballitos werden von den Jungen als Relikte einer rückständigen Gesellschaft belächelt. Die Globalisierung hält Huanchaco in Atem, eine neue Klientel entdeckt das Dorf für sich. In Huanchaco lässt sich aufzeigen, was weltweit passiert: junge Leute setzen auf Fortschritt und revoltieren gegen die Traditionen, in der Hoffnung ein aufregenderes oder besseres Leben zu führen als das ihrer Eltern. Diese Dokumentation ist nicht nur ein Film um Tradition und Moderne, Geld und Kommerz, sondern es geht um Emotionen, um Träume von Familienmitgliedern. Diese „Wunderwelt“ zeigt nicht nur fremde Welten, sondern eine uns fremde Welt im Umbruch.

[mehr lesen]

In der Mitte Amerikas

2021 • 2x45/52 Min.

Sie sind die letzten geheimen Naturparadiese in Mittelamerika. Abseits vom touristischen Mainstream liegen Honduras und Nicaragua. Die zweiteilige Reihe taucht ein in spektakuläre Landschaften, entdeckt Regenwälder, Wildwasserflüsse, Seen und Hochgebirge; stille Dörfer der Indígenas, rauchende Vulkane, Canyons, Küsten an Karibik und Pazifik, Mangrovensümpfe, und Ruinen aus der Hochkultur der Maya. Die Reihe wird natur-und tierkonzentriert erzählt - die Menschen, die durch Flora und Fauna führen, sind stolz auf ihr Land, das sie Heimat nennen und in dem sie verwurzelt sind. Was sind die wahren Schätze dieser mittelamerikanischen kleinen Natur-Paradiese, über die wenig bekannt ist? Diese zwei Länder gehören zu den ärmsten Staaten Mittelamerikas. In der Vergangenheit wurden sie oft zum Spielball der Großmächte und international nur darauf reduziert. Viele ihre Einwohner flüchten in Richtung USA, weil sie dort ein besseres Leben erhoffen. Bandenkriege und Drogenkartelle stehen dadurch im Vordergrund der Berichterstattung. Doch gibt es diese Wirklichkeit dahinter: zwei Länder, die in ihrer Ursprünglichkeit, ihrer Flora und Fauna so verschieden und jeweils einzigartig sind. Die Reihe beginnt in Nicaragua, dem Land, in dem zwischen Pazifik und karibischem Meer zwei der größten Süßwasser-Seen Mittelamerikas liegen: der Lago de Managua und der 800 qkm große Lago de Nicaragua, Zentralamerikas größtes Binnengewässer. Hier leben Bullenhaie, Kormorane, Kolibris und Leguane. Der Lago Managua war vor Jahren nahezu biologisch tot, verdreckt mit Abwasser und Müll. Doch heute können die Menschen wieder darin baden. Honduras beherbergt die größten noch intakten und zusammenhängenden Regenwälder Mittelamerikas. Die tropischen Regenwälder sind breitblättrige Wälder, die zu den gefährdetsten Lebenswelten auf der Erde zählen. Das Gebiet erstreckt sich entlang der Karibikküste von Nicaragua weit hinein in den Osten von Honduras und dient als Refugium vieler seltener und zum Aussterben bedrohter Tierarten wie Tapir, roter Arapapagei, Königsgeier, Harpyie Adler oder Jaguar. Die Dschungel, Sumpf und Savannenlandschaften der Mosquitia sind einzigartig.

[mehr lesen]

Kinder der Krise

2021 • 90 Min.

Klimakrise, Rassismus, Genderfragen, jetzt auch noch Corona. Die Generation der heute 15-25jährigen wächst mit vielen Krisen und komplexen Fragestellungen auf. Der Dokumentarfilm "Kinder der Krise" versucht diesem Gefühl auf den Grund zu gehen. Wir begeben uns auf eine Reise quer durch Deutschland und begleiten junge Menschen der Jahrgänge 1995-2010 in ihrem Alltag. Fragen nach ihren Ängsten, Bedürfnissen, Wünschen und Zielen. Erstmals erleben sie eine Zeit, in der gesellschaftliche Kontinuitäten in Frage gestellt werden. Eine Zeit, in der völlig unsicher ist, wer Deutschland regieren wird, in der die AfD in den Bundestag eingezogen ist, in der Rechtsextremismus und Rassismus keine Randerscheinungen mehr sind. Eine Zeit, in der demokratiefeindliche Macho-Männer wieder große Machtzentren anführen. Es ist eine Zeit, in der es eine Bewegung „Fridays for Future“ gibt, basierend auf der Frage, was mit unserem Planeten passiert, wenn wir uns nicht ums Klima kümmern, wissend, dass es keinen Plan B gibt. Es ist eine Generation, die bei aller work-life-Balance auch damit leben muss, dass es keine unbefristeten Verträge mehr gibt, dass viele akademische Fächer, wie die der Geisteswissenschaften mehr oder weniger ausgedient haben. Dann kam auch noch Corona. Die Pandemie beendete ad hoc viele Pläne, zerstörte feste Aussichten auf eine Lehrstelle, das soziale Leben wurde lahm gelegt und noch ist nicht annähernd absehbar, welche Auswirkungen die Pandemie noch haben wird auf diese Generation. Kinder der Krise möchte ein Kaleidoskop ebenjener Erfahrungen bündeln und ein Coming-of-age Film sein, in dem diese neue Unsicherheit und der Umgang damit zum Thema wird.

[mehr lesen]

Femme Fatale - Der Alptraum wird wahr

2021 • 52 Min.

Eine Frau, sie ist nackt, ihre mageren Brüste sind zu sehen. Sie präsentiert einen abgeschnittenen Kopf, serviert ihn auf dem silbernen Tablett. Im Hintergrund schwingen Schwerter umher – eine Kampfansage. Regina Götz interpretiert mit ihrem Werk „Salome“ die Femme Fatale in der Kunst 1997 neu: zurück genommen, schlank, unaufgeregt – von jeglichen starren Rollenbildern befreit. Die Femme Fatale – ein historischer Mythos, eine Kunstfigur, eine Fantasie – ursprünglich nur von Männern auf die Leinwand gebracht. Etwa hundert Jahre zuvor, um 1900, malte bereits Lovis Corinth die Salome als Femme Fatale in „Salome II“: schön, vollbusig, leidenschaftlich, bedrohlich. Auch sie präsentiert nackt einen männlichen Kopf – doch nicht ein österreichischer Politiker ist zu sehen wie bei Regina Götz, sondern die biblische Figur Johannes der Täufer. Viel ist passiert in diesen knapp hundert Jahren, seit MalerInnen sich mit der Femme Fatale in der Kunst auseinandergesetzt haben. Diese verhängnisvolle Frau, die Glücksverheißung und Lebensbedrohung in einem war. Die als Medusa, Sphinx, als Salome, Judith oder Eva im Paradies erschien. Die stets das Werk von Männern war. Und heute? Die Zeitgeschichte hat ihren Tribut gefordert. Frauen haben sich nicht nur als Künstlerinnen frei gekämpft, sondern auch als Motiv auf der Leinwand. Die „Femme Fatale“ ist sexy, begehrenswert und bedrohlich. Im 19. Jahrhundert wurde sie als exotische Verführerin, dämonische Sphinx oder raubkatzenartige Frau auf die Leinwand gebracht. Mit der feministischen Bewegung der 1960er/70er Jahre bis Ende der 90er haben sich KünstlerInnen diese Kunstfigur angeeignet, sie umgedreht und neu besetzt. Ein Mythos verschwimmt. Nach Me Too, Frauenquote und Genderforschung hat sich die Femme Fatale das Leben erobert.

[mehr lesen]